Aktuelles: Gemeinde Schwarzach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Rathaus & Service
changeMe

Hauptbereich

2. Fortschreibung des Flächennutzungsplans

Autor: Alexander Lingsch
Artikel vom 02.02.2021

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG

Gemeindeverwaltungsverband Kleiner Odenwald

2. Fortschreibung des Flächennutzungsplans
Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB

Die Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands Kleiner Odenwald hat in öffentlicher Sitzung am 30.11.2020 die Aufstellung der 2. Fortschreibung des Flächennutzungsplans beschlossen, dem Vorentwurf mit Datum vom 20.11.2020 zugestimmt und diese für die weiteren Verfahrensschritte gemäß § 3 und § 4 BauGB freigegeben.

Das Plangebiet umfasst das gesamte Verbandsgebiet mit einer Fläche von rund 4.712 ha und ca. 9.577 Einwohner. Das Verbandsgebiet besteht aus den Gemeinden Aglasterhausen (Ortsteile: Aglasterhausen, Breiten-bronn, Daudenzell und Michelbach) Neunkirchen (Ortsteile: Neunkirchen und Neckarkatzenbach) sowie Schwarzach (Ortsteile: Unterschwarzach und Oberschwarzach).

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Vorentwurf der 2. Fortschreibung des Flächennutzungsplans mit Planzeichnung und der Begründung wird

vom 01.02.2021 bis 05.03.2021

in den Rathäusern der Gemeinden Aglasterhausen, Neunkirchen und Schwarzach zu den üblichen Öffnungszeiten öffentlich ausgelegt. Während der Auslegung wird der Bürgerschaft Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung der Planung gegeben.

Aufgrund der gegenwärtigen Beschränkungen im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie ist eine Einsichtnahme in den Rathäusern nur nach vorheriger terminlicher Absprache möglich. Dabei sind die wegen der Corona-Pandemie derzeit geltenden Abstandsregeln zu beachten, und es muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Zur Terminvereinbarung setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Rathaus in Verbindung:

- Aglasterhausen, Hauptamt, Friedbert Steck, Tel. 06262/9200-14, während der üblichen Sprechzeiten
- Neunkirchen, Hauptamt, Ralf Lenz, Tel. 06262/9212-14, während der üblichen Sprechzeiten
- Schwarzach, Bauamt, Niki Fohs, Tel. 06262/9209-21, während der üblichen Sprechzeiten

Die Planunterlagen sowie die Bekanntmachung werden gemäß § 4a Abs. 4 BauGB im Zeitraum der frühzeitigen Beteiligung zudem auf der Homepage der Gemeinden Aglasterhausen (www.aglasterhausen.de), Neunkirchen (www.neunkirchen-baden.de) und Schwarzach (www.schwarzach-online.de) eingestellt.

Ziel und Zweck der Planung

Aufgabe der Bauleitpläne ist es, die bauliche und sonstige Nutzung der Grundstücke entsprechend § 1 (1) BauGB vorzubereiten und zu leiten.
Nach Maßgabe des § 5 (1) BauGB ist im Flächennutzungsplan für das ganze Gemeindegebiet die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde in den Grundzügen darzustellen.
Die jetzige Fortschreibung des Flächennutzungsplans soll als vorbereitender Bauleitplan (§ 1 (2) BauGB) bis Ende 2035 Grundlage für die daraus zu entwickelnden Bebauungspläne (verbindliche Bauleitpläne § 8 (2) BauGB) sein.
Inhaltlich trifft der Flächennutzungsplan im Rahmen der Gesamtentwicklung einer Gemeinde die grundsätzliche Entscheidung darüber, in welcher Weise und für welchen Nutzungszweck (Bebauung, Verkehr, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Erholung, Naturschutz, Erneuerbare Energien, Klimaschutz usw.) die vorhandenen Flächen genutzt werden sollen. Er erzeugt keine unmittelbare Rechtswirkung gegenüber Dritten, stellt aber für die Verwaltung und andere Behörden ein planungsbindendes Programm dar, das deren konkreten Planungen vorbereitet und rahmensetzend bindet.
Flächennutzungspläne haben von ihrer Aussage, Prognose und Bauflächenausweisung etwa eine Geltungsdauer von 10 – 15 Jahren. Bei der Aufstellung, Fortschreibung oder Änderung eines Flächennutzungsplans sind die übergeordneten Ziele der Raumordnung, Landes- und Regionalplanung zu beachten.

Gemäß § 2 Abs. 4 BauGB wird zu den Belangen des Umweltschutzes im weiteren Verfahren eine Umweltprüfung durchgeführt. Die Umweltprüfung wird in einem in die Begründung integrierten Umweltbericht dokumentiert.

Aglasterhausen, den 21.01.2021

Sabine Schweiger
Die Verbandsvorsitzende

Mit einem Doppelklick auf die STRG-Taste gelangen Sie zum Seitenanfang.