Bäderkooperation: Gemeinde Schwarzach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Wohnen & Leben
changeMe

Hauptbereich

Bäderkooperation Freibad Schwarzach und Hallenbad der Johannes-Diakonie Mosbach

Für die Schwarzacher Bevölkerung ist das langjährige Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung Normalität und Alltag. Diese Tatsache hat den Umgang miteinander und auch die Mentalität der Schwarzacher Bevölkerung über Generationen hinweg geprägt. So ist es nicht verwunderlich, dass Schwarzach ein Musterbeispiel für gelebte Inklusion ist.

Dies zeigt sich neuerdings auch durch die Kooperation mit dem Hallenbad der Johannes-Diakonie, das sowohl für die Schwarzacher Bevölkerung in den Wintermonaten zugänglich ist, gleichwohl wie das Freibad Schwarzach auch von Bewohnern des Schwarzacher Hofs rege genutzt wird.

Die beiden Fachbediensteten für Bäderbetriebe mit ihrem Bäderpersonal gewährleisten im Rahmen dieser Kooperation somit einen ganzjährigen Badebetrieb an beiden Bäderstandorten – für Menschen mit und ohne Handicap. 

Der geplante Ausbau des Freibads ist darüberhinaus komplett auf Barrierefreiheit mit speziellen Zugängen ausgerichtet.

Die Schwerpunkte in Schwarzach liegen eindeutig auf der Kooperation mit dem Hallenbad der Johannes-Diakonie und der damit einhergehenden Synergieeffekte, sowie mit dem Special-Olympics-Stützpunkt „Kraftwerk e. V.“ und dem medizinischen Kursangebot für Menschen mit und ohne Behinderung. Dieser innovative Ansatz ist für den Bäderstandort Schwarzach ein unerlässlicher Baustein, der sich auf andere Bäderstandorte nicht auswirkt, aber die Zukunftsfähigkeit des barrierefreien Freibads vor Ort sicherstellt. 

Für die Schwarzacher Bevölkerung ist das langjährige Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung Normalität und Alltag. Diese Tatsache hat den Umgang miteinander und auch die Mentalität der Schwarzacher Bevölkerung über Generationen hinweg geprägt. So ist es nicht verwunderlich, dass Schwarzach ein Musterbeispiel für gelebte Inklusion ist.

Dies zeigt sich neuerdings auch durch die Kooperation mit dem Hallenbad der Johannes-Diakonie, das sowohl für die Schwarzacher Bevölkerung in den Wintermonaten zugänglich ist, gleichwohl wie das Freibad Schwarzach auch von Bewohnern des Schwarzacher Hofs rege genutzt wird.

Die beiden Fachbediensteten für Bäderbetriebe mit ihrem Bäderpersonal gewährleisten im Rahmen dieser Kooperation somit einen ganzjährigen Badebetrieb an beiden Bäderstandorten – für Menschen mit und ohne Handicap.

Der geplante Ausbau des Freibads ist darüberhinaus komplett auf Barrierefreiheit mit speziellen Zugängen ausgerichtet.

Die Schwerpunkte in Schwarzach liegen eindeutig auf der Kooperation mit dem Hallenbad der Johannes-Diakonie und der damit einhergehenden Synergieeffekte, sowie mit dem Special-Olympics-Stützpunkt „Kraftwerk e. V.“ und dem medizinischen Kursangebot für Menschen mit und ohne Behinderung. Dieser innovative Ansatz ist für den Bäderstandort Schwarzach ein unerlässlicher Baustein, der sich auf andere Bäderstandorte nicht auswirkt, aber die Zukunftsfähigkeit des barrierefreien Freibads vor Ort sicherstellt. 

Mit einem Doppelklick auf die STRG-Taste gelangen Sie zum Seitenanfang.